Über uns

1987 entstand aus dem feministisch-politischen Engagement einer Gruppe von Frauen der Verein „Notruf und Beratung für vergewaltigte Mädchen und Frauen e.V.“ Einerseits ging es darum die individuelle und gesellschaftliche Bedeutung von Gewalt in der Gesellschaft in die öffentliche Diskussion zu bringen, andererseits sollten Mädchen und Frauen, die Opfer von sexueller Gewalt geworden waren, endlich Hilfe und Unterstützung erfahren.

Mit Einrichtung der Beratungsstelle durch den Verein wurde das Konzept professionalisiert und bietet nun ein vielseitiges Beratungs- und Begleitungsangebot. Die beiden Schwerpunkte - Beratung und Öffentlichkeitsarbeit - bilden auch heute noch die Basis der Arbeit.

Das Team der Beratungsstelle besteht aus zwei Dipl. Sozialpädagoginnen mit verschiedenen Zusatzausbildungen, wie z.B. Fachberaterin für Psychotraumatologie, Online-Beraterin (DGOB), psychosoziale Prozessbegleiterin im Strafverfahren (RWH).

Der „Notruf“ wird durch Zuschüsse der Stadt Erlangen, des Landkreis Erlangen-Höchstadt und des Freistaat Bayerns sowie durch Spenden und Mitgliedsbeiträge unterstützt. Der Verein ist Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband.